Spatenstich für Weiterbau der Westtrasse

In Neukirchen hat am Montag der Weiterbau der sogenannten Westtrasse begonnen. Neben Verkehrsminister Sven Morlok nahmen am ersten Spatenstich der Werdauer OB Stefan Czarnecki, Bürgermeisterin Ines Liebald, der Baudezernet im Landratsamt, Stefan Matthes und der Präsidenten des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, Rainer Förster teil. Die Verlegung  der Staatsstraße 289 in Neukirchen sowie nördlich von Werdau soll zu einer Verbesserung der Verkehrsanbindung im Raum Werdau, Zwickau und Reichenbach beitragen, insbesondere an die Autobahnen 4 und 72. Zudem werden durch die neue Streckenführung außerhalb die Ortszentren Langhessen und Neukirchen vom Durchgangsverkehr entlastet. Die Verlegung Neukirchen umfasst eine 5 Kilometer langen Trasse sowie sechs Brücken und soll rund 36 Millionen Euro kosten. Die 3 km lange Verlegung nördlich Werdau kostet rund 15 Millionen Euro. Die Baumaßnahmen werden mit EU-Mitteln gefördert. Das Hauptbaugeschehen soll von 2013 bis 2015 erfolgen. Die Verkehrsfreigabe ist für 2015 geplant.