3,5 Millionen für Landesgartenschau 2019

In Sachsen wird es 2019 erneut eine Landesgartenschau geben. Ab sofort können sich Städte und Gemeinden dafür bewerben. Bis zu 3,5 Millionen Euro stellt der Freistaat den Ausrichtern der 8. Landesgartenschau für erforderlichen Investitionen bereit. Bewerben können sich einzelne oder mehrere Kommunen gemeinsam. Voraussetzung ist in erster Linie ein schlüssiges Konzept mit Finanzierungsplan. Die Bewerber müssen über ein zusammenhängendes Gelände von mindestens zehn bis 15 Hektar Größe verfügen, haben für die Landesgartenschau einen Zeitraum von fünf bis sechs Monaten vorzusehen und müssen sicherstellen, dass sie im Abschluss die anfallenden Kosten für Unterhaltung und Pflege der entstandenen Daueranlagen selbst tragen. Bewerbungsschluss ist der 30. März 2014. Über den Ausrichter entscheidet das Kabinett auf Basis der Empfehlung einer Bewertungskommission. Bisherige Ausrichter waren Lichtenstein (1996), Zittau (1999), Großenhain (2002), Oschatz (2006), Reichenbach (2009) und Löbau (2012). Die Landesgartenschau im Jahr 2015 findet in Oelsnitz/Erzgebirge statt.