Winterlicher Frühlingsbeginn friert Arbeitsmarkt ein

Vom kalendarischen Frühlingsanfang ist derzeit auch auf dem Zwickauer Arbeitsmarkt wenig zu spüren: Die Zahl der Arbeitslosen ist um 212 auf knapp 15.700 gesunken, die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen allerdings auch. Eine Entwicklung, die angesichts anhaltend eisiger Temperaturen und Schneefällen trotz Frühlingsbeginn Agenturchefin Regine Schmalhorst wenig überrascht. „In den Grünen Berufen und der Baubranche laufen die Arbeiten im März eigentlich schon wieder. In diesem Jahr sitzen die Firmen in den Startlöchern, nutzten die ersten Sonnenstrahlen für ihren Arbeitsbeginn, um wenig später wegen Schnee und Frost diesen wieder abbrechen zu müssen.“ Freisetzungen und Neueinstellungen führen wechselseitig zu einem Austausch der Beschäftigten, aber kaum zu einem Zuwachs an Arbeitsplätzen. Die größten Bewegungen gibt es dabei in der Metallbranche, dem Bau, im Verarbeitenden Gewerbe, dem Handel und Verkehr.