Mehr Männer in sächsischen Kitas

Immer mehr Männer in Sachsen wollen als Erzieher arbeiten. Nach Angaben des Kultusministeriums sind derzeit rund 1.213 Männer in Krippen, Kindergärten und Horten tätig – viermal soviel wie vor sieben Jahren. 2006 lag die Quote noch bei 1,65 Prozent. Auch die Anzahl der männlichen Fachschüler steigt kontinuierlich. 2013 haben 441 Männer ihre Erzieherausbildung begonnen. Das sind fünf Mal so viele wie noch vor sieben Jahren. Auch bei dem vom Freistaat initiierten Quereinstiegsprogramm für Arbeitslose befinden sich unter den 106 Teilnehmern, 40 Männer. Sie können im Sommer eine berufsbegleitende Ausbildung zum Erzieher beginnen, nachdem sie die sechsmonatige Vorbereitungsphase in einer Kita erfolgreich absolviert haben. Um noch mehr männliche Fachkräfte in den 2.800 Kindertageseinrichtungen zu beschäftigen, ist Sachsen am Bundesprojekt „MEHR Männer in Kitas“ beteiligt. Im Rahmen des Projektes entwickelt der Paritätische Wohlfahrtsverband in zehn Kindertageseinrichtungen aus dem Erzgebirgskreis modellhafte Strategien.