Westtrasse wird im April weitergebaut

Dem Weiterbau der Westtrasse nördlich von Werdau steht nichts mehr im Wege. Mitte April erfolgt der erste Spatenstich und damit der Startschuss für die Baumaßnahmen „Verlegung Neukirchen“ im Zuge der S 289. Im vergangenen Jahr wurden bereits die archäologischen Grabungen und die Untersuchungen zur Kampfmittelbelastung zum überwiegenden Teil abgeschlossenen. Aktuell laufen die unmittelbaren Vorbereitungen für den Straßen- und Brückenbau. Hierzu zählen umfangreiche Leitungsumverlegungen im gesamten Trassenbereich. Die Arbeiten zur Anpassung der Bahnstromanlage werden demnächst ebenfalls beginnen. Derzeit werden auch noch die Abbrucharbeiten am ehemaligen Kartoffellagers vollendet. Die Verlegung Neukirchen umfasst den Neubau einer 4,8 Kilometer langen  Trasse sowie sechs Brückenbauwerke und soll rund 34 Millionen Euro kosten. Die Verlegung nördlich Werdau beinhaltet den Neubau einer 2,8 Kilometer langen Trasse und soll rund 15 Millionen Euro kosten. – Foto: Thomas Michel