Beate Zschäpe nach München verlegt

Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe befindet sich seit Dienstag in München. Ein Hubschrauber brachte die 38-Jährige am Nachmittag in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim. In der bayerischen Landeshauptstadt beginnt am 17. April der Prozess gegen die Hauptangeklagte. Ursprünglich sollte Zschäpe nach Gera verlegt werden, um ihre kranke Großmutter noch einmal zu sehen. Aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes kann die 89-Jährige aber ihre Jenaer Wohnung nicht mehr verlassen, so dass die Thüringerin direkt nach München gebracht wurde. Dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ werden zehn Morde an türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern und einer Polizistin zur Last gelegt.