Überraschungsfund bei Kornhaussanierung

Das Kornhaus in Zwickau gab in der vergangenen Woche ein weiteres Geheimnis preis. Beim Entfernen des Innenputzes im ersten Obergeschoss entdeckten die Bauleute eine sogenannte Schießkammer, nach Angaben von Denkmalschützerin Steffi Haupt ein weiteres Indiz dafür, dass der historische Getreidespeicher einst Bestandteil der Stadtbefestigung gewesen ist. Die Schießscharte stammt aus der Erbauungszeit des Kornhauses um 1480 und befindet sich an der Nordfassade – laut Stadtchronik „zum Felde hin“. Nach der vollständigen Freilegung soll die Kammer in die Gestaltung des Innenraumes integriert werden. Erste Gelegenheit zur Besichtigung ist voraussichtlich am Tag des offenen Denkmals am 8. September.