Tarifstreit bei Crossener IT-Dienstleister

Die Beschäftigten des IT-Dienstleisters Operational Services in Crossen und Dresden setzen sich gemeinsam mit weiteren Standorten des Unternehmens gegen drastische Kürzungspläne zu Wehr. Die Geschäftsführung der Fraport/T-Systems-Tochter mit 480 Beschäftigten hat den bisher geltenden Haustarifvertrag zum 31.12.12 gekündigt und Anfang November eine lange Kürzungsliste vorgelegt. Die Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 37 auf 40 Stunden, die Abschaffung des 13. Monatsgehalts, bis zu 20 Stunden unbezahlte Mehrarbeit im Monat und die Kürzung der Dienstreisezeitvergütung sind nur einige Punkte auf der Rotstiftagenda. Für die Mitarbeiter ist diese Entscheidung unverständlich. Wurden doch die Ertragsziele im vergangenen Jahr übertroffen. Nach Gewerkschaftsangaben habe die Geschäftsführung bisher keinerlei Kompromissbereitschaft erkennen lassen. Die Kolleginnen und Kollegen würden sich deshalb für schwierige und konfliktreiche Tarifverhandlungen vernetzen und organisieren.