Pendlerzahlen weiter auf hohem Niveau

33.162 Beschäftigte pendelten im vergangenen Jahr aus dem Arbeitsagenturbezirk Zwickau zu ihrem Arbeitsort. Auch wenn sich der Wert im Vergleich zu 2011 etwas reduziert hat, sind es immer noch 3.368 (11,3 Prozent) mehr als im Jahr 2004. Die meisten Beschäftigten (3.934) fahren nach Thüringen zur Arbeit, gefolgt von Bayern mit 2.325. Im Vergleich zu Bayern besteht auch ein deutlicher Lohnunterschied. Im Durchschnitt verdienten laut der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigte Ende 2010 in Bayern durchschnittlich 2.823 Euro brutto im Monat, im Landkreis Zwickau nur 1.927 Euro monatlich. Vor diesem Hintergrund hat die Regionsgeschäftsführerin des DGB Südwestsachsen Sabine Zimmermann ihre Forderung nach einer fair entlohnten Arbeit im Landkreis Zwickau erneuert. Ebenso müsse sich die sächsische Staatsregierung für mehr gute Arbeit im Freistaat einsetzen, anstatt mit niedrigen Löhnen im Vergleich zu denen in den alten Bundesländern bei der Ansiedlung von Unternehmen zu werben, so die Gewerkschafterin.