BSV-Mädels mit blauem Auge davon gekommen

Einen glücklichen Sieg landeten die Handballerinnen des BSV Sachsen am Samstag in Travemünde. Obwohl das Schlusslicht der 2. Liga eindeutig der Bessere war, hatten die Gäste am Ende des Spiels mit 29:28 die Nase vorn. Den Zwickauerinnen gelang wenig, eine Abwehr war kaum zu sehen. Entsprechend stand es bereits nach 10 Minuten 8:4 für Travemünde. Auch eine frühe Auszeit von Trainer Norman Rentsch brachte nicht die erhoffte Wende. Der BSV bekam weiterhin einfache Tore und konnte sein eigenes Spiel nicht umsetzen. Travemünde spielte im Gegensatz zu den Muldestädterinnen befreit auf und zog bis zur Halbzeit mit fünf Toren auf 20:15 davon. Nach der Ansprache des Trainers kamen die Zwickauerinnen motiviert und mit dem entsprechenden Siegeswillen aus der Kabine. Der BSV begann seine Aufholjagd und stand nun auch in der Abwehr bedeutend besser. Dadurch konnte das Team bis auf 22:23 aufschließen. Der Tabellenletzte gab aber nicht auf und baute die Führung auf 26:23 aus. Auch die Gäste zogen das Tempo noch einmal an. Dank guter Torhüterparaden in der Schlussphase sowie einer sicheren Abwehr gelang es den Zwickauerinnen, in der 53. Minute das erste Mal in Führung zu gehen, die sie bis zum Schluss nicht mehr hergaben.