Bauhauptgewerbe mit verhaltenem Optimismus

Nach Einschätzung des Hauptgeschäftsführers des Bauindustrieverbandes Sachsen/Sachsen-Anhalt, Robert Momberg, hat sich das Bauhauptgewerbe in Sachsen 2012 im Vergleich zum Vorjahr relativ stabil entwickelt. Von Januar bis Oktober übertraf der Gesamtauftragseingang das Volumen des Vorjahres um 2,8 Prozent. Einen kräftigen Wachstumsschub erlebte 2012 der sächsische Wohnungsbau. Der Wirtschaftsbau entwickelte sich bis Oktober weniger robust als erwartet. Im öffentlichen Bau stieg die Nachfrage von Januar bis Oktober um 2,9 Prozent. Der Gesamtumsatz verfehlte mit 5 Milliarden Euro das Vorjahresergebnis um 0,7 Prozent. Für 2013 erwartet der Verband weitere Wachstumsimpulse im Wohnungsbau. Würden die von den Kommunen benötigten Mittel allerdings nicht bereit gestellt, werde sich der Investitionsstau weiter erhöhen.