Online-Einkauf statt Kaufhausgedränge

Wenn ein paar grundlegende Regeln beachtet werden, dann kann der Weihnachtseinkauf vom heimischen Computer aus durchaus entspannter sein, als sich ins vorweihnachtliche Kaufhausgedränge zu stürzen. „Doch Langfinger, vor denen auf Weihnachtsmärkten regelmäßig gewarnt wird, tummeln sich auch im Netz, was die Sache nicht einfacher macht“, so Bettina Dittrich, Juristin der Verbraucherzentrale Sachsen. 

Folgende Tipps sollten beherzigt werden:

·  Gehen Sie sparsam mit Ihren Daten um. Geben Sie bei Bestellungen an Daten nur das preis, was wirklich erforderlich ist.
·  Es sollten nur Online-Shops ausgewählt werden, die mit einer sicheren, verschlüsselten Verbindung (https) arbeiten.
·  Kaufen Sie nur bei Online-Shops, die im Impressum eine vollständige Firmenadresse nennen.
·  Informieren Sie sich ggf. über Online-Shops, mit denen Sie bisher noch keinen Kontakt hatten, in Bewertungsforen.
·  Seien Sie misstrauisch, wenn besonders preisgünstige Produkte angeboten werden, prüfen Sie Sonderangebote besonders sorgsam.
·  Verwenden Sie sichere Passwörter und geben Sie niemals vertrauliche Daten an, wenn Sie per Mail dazu aufgefordert werden.
·  Allgemeine Geschäftsbedingungen des Betreibers und ggf. der Händler, die über die Plattform die Waren anbieten, genau durchlesen.
·  Werden Sie misstrauisch, wenn Sie die Geschäfte plötzlich außerhalb der Internetplattform, wie etwa amazon oder ebay, auf direktem Wege  abwickeln sollen und wenn Ihnen andere als von der online-Plattform vorgegebene Bezahlmöglichkeiten abverlangt werden.

Wer mehr zum Thema wissen will, der findet Informationen unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de. Alternativ beantwortet die Verbraucherzentrale Sachsen am 19. Dezember 2012 in der Zeit von 10 bis 12 und 13 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0900-1-797777 (1,24 €/Min. aus dem deutschen Festnetz) vorrangig Anfragen rund ums Kaufen und Reklamieren in der Weihnachtszeit.