Ulbig übergibt Zuwendungsbescheid für Abbruch von „Terrorhaus“

Der Sächsische Innenminister Markus Ulbig kommt am Montag erneut nach Zwickau. Anlass des Besuches ist die Übergabe des Zuwendungsbescheides für den Abriss des Weißenborner „Terrorhauses“ an Oberbürgermeisterin Pia Findeiß. Nach dem Bekanntwerden der Taten der sogenannten „Zwickauer Terrorzelle“ hatte das Stadtoberhaupt frühzeitig gefordert, den Wohnsitz der Rechtsterroristen in der Frühlingsstraße abreißen zu lassen. Zugleich hatte sie den Freistaat um entsprechende Unterstützung gebeten. Diese war durch die Staatsregierung in Aussicht gestellt worden. In der Folge erwarb die Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau die Immobilie. Im Januar reichte die Stadt einen Zuwendungsantrag für das Abbruchvorhaben bei der Landesdirektion ein. Im Februar fasste der Finanzausschuss einstimmig den Vorhabensbeschluss zum Abriss des Gebäudes. Der „förderunschädliche Maßnahmebeginn“ wurde bereits bestätigt.