Niederlage fällt zu hoch aus

Eine hohe 46:80-Niederlage musste der RSC-Rollis Zwickau am Samstagabend gegen den amtierenden deutschen Meister RSV Lahn-Dill einstecken. Aufgrund der überdurchschnittlich hohen Anzahl von Turnovers und einer niedrigen Trefferquote auf Zwickauer Seite fiel das Ergebnis des Spitzenspiels eher ernüchternd für die Gäste aus der Muldestadt aus. Gegen Joey Johnson und Co. fanden die Westsachsen von Beginn an kein geeignetes Mittel. Die Niederlage ändert jedoch nichts an der Tabellensituation. Der Einzug in die Play-Offs ist den RSC Rollis sicher. Die Konzentration des Teams muss deshalb auf dem letzten Spiel der Hauptrunde am kommenden Sonntag gegen Köln, der Euroleague und weiter vorausschauend auf den Play-Off-Spielen liegen. „Das war heute einfach nicht unser Tag. Sicherlich ist die Niederlage gegen den RSV Lahn-Dill zu hoch ausgefallen. Man muss aber auch sehen, dass wir mit teilweise 12,0 bis 13,5 Punkten auf dem Parkett gespielt haben gegen einen punktemäßig überlegenen Gegner. Da hat Lahn-Dill mit seiner Aufstellung bessere Karten, da sie viele große Spieler einsetzen können. Dagegen ist es natürlich schwer anzukommen,“ resümierte Cheftrainerin Manuela Krause nach dieser Niederlage ihrer Schützlinge.