Mitarbeiter gedenken Opfer rechtsextremistischer Gewalt

Nach einem Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände wollen auch die Mitarbeiter des Landratsamtes Zwickau am kommenden Donnerstag um 12 Uhr zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt für eine Schweigeminute in ihrer Arbeit innehalten. Im stillen Gedenken an die Opfer soll ein Zeichen der Trauer und des Mitgefühls mit den Opfern, ihren Familien und Freunden, der Verurteilung von Fremdenhass, Rassismus und rechtsextremer Gewalt und für die Vielfalt und Offenheit Deutschlands gesetzt werden.