Terrorhaus: Zuschuss für schnellen Abbruch nötig

Der Abbruch des sogenannten Terrorhauses in Weißenborn steht am Dienstag im Finanzausschuss auf der Tagesordnung. Nachdem die Landesdirektion zugestimmt hat, geht es jetzt um die Bereitstellung eines Zuschusses in Höhe von 65.000 Euro an die Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau. Um zu verhindern, dass das Grundstück des ehemaligen Siedlerheims zu einer Wallfahrtsstätte für Neonazis wird, soll das Vorhaben schnellstmöglich in Angriff genommen werden. Der Abriss wird vom Freistaat zu 90 Prozent gefördert.