Arbeitslosigkeit steigt witterungsbedingt an

Im Januar musste die Arbeitsagentur einen Anstieg der Arbeitslosigkeit um 1.840 auf 16.341 Betroffene verzeichnen. Dies, so Agenturchefin Schmalhorst, sei zwar ein kräftiger Zuwachs, aber typisch für den ersten Monat des Jahres. Ursache seien vor allem saisonale Einflüsse, die die Arbeitslosigkeit in Bau- und Baunebenberufen, im Gartenbau und Handel anstiegen ließen. Erfreulich sei, so Schmalhorst, dass die Arbeitslosigkeit weiter deutlich unter Vorjahresniveau liege. Die Arbeitskräftenachfrage befinde sich im Vorjahresvergleich leicht im Plus. Der Stellenzugang konnte sich im Januar stabilisieren. Besonders im Handel, in der Zeitarbeit und im Verarbeitenden Gewerbe seien Arbeitskräfte nachgefragt worden.