Sachsen zieht erste Bilanz zur Luftqualität 2011

Das Landesamt für Umwelt hat am Dienstag eine erste Bilanz zur Luftqualität des Jahres 2011 in Sachsen gezogen. Danach war in den Ballungszentren von Dresden, Leipzig und Chemnitz die Stickstoffdioxid-Belastung auch im letzten Jahr wieder zu hoch. Der zulässige Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft als Maß für eine Dauerbelastung konnte in allen drei Städten nicht eingehalten werden. Der Feinstaubgrenzwert ist 2011 in fünf Städten, darunter auch in Zwickau, überschritten worden. Er beträgt 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft und darf an maximal 35 Tagen im Kalenderjahr überschritten werden. In Zwickau waren es 53 Tage. Ursachen waren nach Angaben der Behörde neben lang anhaltender Trockenheit ausgeprägte Inversionswetterlagen, die zu einem eingeschränkten Luftaustausch führten.