Karl May in Zwickau – Sonderausstellung im Schumann-Haus

Zum 100. Todestag und 170. Geburtstag des bis heute meistgelesenen Schriftstellers deutscher Feder zeigt das Robert-Schumann-Haus vom 8. Januar bis 31. Mai die Ausstellung „Karl May in Zwickau“. Schwerpunkte sind Mays Zwickauer Jahre im Arbeitshaus Schloss Osterstein und das Thema „Karl May und die Musik“. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Karl-May-Haus Hohenstein-Ernstthal und dessen Förderverein Silberbüchse, dem Stadtarchiv und der Ratsschulbibliothek Zwickau. Sie bietet erstmals eine Zusammenschau zahlreicher Originalzeugnisse über die Haftumstände in Zwickau von 1865 bis 1868. Gezeigt werden unter anderem ein Steckbrief und ein Originalexemplar des gedruckten Berichts vom Gefängnisdirektor d’Alinge, an dessen Abfassung Karl May vermutlich beteiligt war. Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag um 15:30 Uhr.