Eispiraten gewinnen Sachsenderby in Dresden

Mit einem 3:1-Auswärtssieg kehrten die Eispiraten Crimmitschau am Dienstagabend vom Sachsenderby aus Dresden zurück. Das Team von Trainer Fabian Dahlem eroberte sich dadurch den für die Play Offs wichtigen Platz 8 zurück. In der umkämpften Partie ergriffen zunächst die Gastgeber die Initiative, scheiterten aber am großartig haltenden Crimmitschauer Schlussmann Sebastian Albrecht. Vom Druck der Eislöwen wach gerüttelt, trauten sich die Westsachsen nun mehr zu und kamen etwas besser in Schwung. Das erste Tor fiel nach sieben Minuten, als Carlo Grünn einen Schuss von Travis Martell mit dem Körper unhaltbar ins Tor der Eislöwen abfälschte. In der Folge begegneten sich beide Teams weitgehend auf Augenhöhe. Dank einer guten Defensivleistung konnten die Eispiraten den Vorsprung in die erste Pause retten. Der zweite Spielabschnitt knüpfte nahtlos an die ersten 20 Minuten an. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, gingen aber hart in die Zweikämpfe. Dadurch gab es Strafzeiten auf beiden Seiten. Ein Tor fiel bis zum Ende des zweiten Drittels nicht mehr. Die letzten 20 Minuten sollten dann die endgültige Entscheidung bringen. Obwohl die Abwehr der Eispiraten von Beginn an unter Druck stand, konnte Cameron Keith in der 58. Minute den zweiten Crimmitschauer Treffer erzielen. Als bei den Gästen in der Folge die Konzentration nachließ, kamen die Eislöwen zum Anschlusstreffer. Die Dresdener sahen nun die Chance die Partie doch noch zu drehen und nahmen ihren Keeper zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Nachdem Cameron Keith die erste Gelegenheit für die Eispiraten ausließ, machte es Troy Schwab kurz darauf besser. Er schob die Scheibe in den leeren Kasten und sorgte damit für den 3:1-Endstand der Partie.