Weißenborner Terrorhaus wird endgültig abgerissen

Das letzte Versteck des Neonazi-Trios in Zwickau-Weißenborn wird im kommenden Jahr abgerissen. Möglich wird der Abbruch durch den Verkauf des Grundstückes an die Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau. Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe hatte in dem Haus vermutlich drei Jahre lang gelebt, von 2008 bis zum Auffliegen der Terrorgruppe. Nach dem Freitod der beiden Männer am 4. November soll Zschäpe versucht haben, mit einer Explosion Beweise zu vernichten. Die Stadt Zwickau, die ihren Ruf geschädigt sieht, drängte danach auf einen vollständigen Abriss des Gebäudes.