Polizei nimmt weiteren NSU-Helfer fest

In Jena wurde am Dienstag der vierte Rechtsextremist festgenommen, dem Verbindungen zur terroristischen Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“ nachgesagt werden. Ralf W. ist der Beihilfe zu sechs Morden und einem versuchten Mord verdächtig. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 36-Jährige seit 1995 in rechtsextremistischen Kreisen in Thüringen aktiv. Er stand bereits in den 1990er Jahren in enger Verbindung zu den drei Mitgliedern des „NSU“ und soll diese 1998 bei ihrer Flucht und in der Folge finanziell unterstützt haben. Aufgrund seiner anhaltenden Verbindung zu der unter falscher Identität lebenden Gruppe wusste er von ihren terroristischen Straftaten. W. ist dringend verdächtig, dem „NSU“ 2001 oder 2002 eine Schusswaffe nebst Munition verschafft zu haben. Er soll Waffe und Munition einem Kurier übergeben haben, der sie in seinem Auftrag nach Zwickau brachte. Dabei nahm der Beschuldigte billigend in Kauf, dass die Schusswaffe für rechtsextremistische Morde verwendet werden könnte. Ralf W. wurde dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnete.