Häusliche Gewalt nimmt zu

Anlässlich des Internationalen Tages der Bekämpfung von Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November hat Sachsens Familienministerin Christine Clauß daran erinnert, dass häusliche Gewalt nicht nur das Problem Einzelner, sondern eine Erscheinung sei, die in der Gesellschaft noch viel zu häufig „übersehen“ wird. Ein derartiges gewaltgeprägtes Klima in der Kindheit erhöhe die Wahrscheinlichkeit um ein Vielfaches, später selbst Täter oder Opfer von Gewalt zu werden. Besonders für Kinder sei das Aufwachsen in einem gewaltgeprägten Klima verhängnisvoll. Die sächsische Polizei registrierte 2010 im Freistaat 2.711 Fälle von häuslicher Gewalt. Unter den 2.249 Opfern waren 1.735 Frauen. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die polizeilich festgestellte Fallzahl um rund 22 Prozent zu. Seit der Änderung des Polizeigesetzes im Oktober 2011 ist die sächsische Polizei befugt, gewalttätige Person für bis zu zwei Wochen aus der gemeinsam genutzten Wohnung zu verweisen.