Breite Resonanz auf Zwickauer Appell gegen Rechts

Der von der DGB-Regionsvorsitzenden Zimmermann und Oberbürgermeisterin Findeiß initiierte „Zwickauer Appell“ stößt auf breite Resonanz: Mehr als 100 Vertreter kommunaler und privater Unternehmen, der Hochschule, von kulturellen Einrichtungen sowie Politiker und Privatleute haben den Aufruf bereits unterzeichnet. Mit dem Appell wird für die Veranstaltung am Freitag um 18 Uhr auf dem Georgenplatz geworben, mit dem ein Zeichen gegen Rechtsradikalismus und rechten Terror sowie für Demokratie und Toleranz gesetzt werden soll. Auch Sachsens Innenminister Markus Ulbig wird daran teilnehmen.

Unterdessen hat der Sächsische Ministerpräsident den Angehörigen der zehn Opfer das tiefempfundene Beileid der Staatsregierung ausgesprochen. Stanislaw Tillich sicherte gleichzeitig jegliche Unterstützung zur restlosen Aufklärung der Verbrechen zu. Ebenso wichtig sei aber die Bekämpfung einer fehl geleiteten Gesinnung, die erst den Boden für derartige Taten bereite. Man brauche einen großer gesellschaftlicher Konsens, um rechtsradikale politische Strömungen an der Wurzel zu bekämpfen. Dies sei nicht nur Aufgabe der Polizei und der Strafverfolgungsbehörden; sondern Aufgabe der gesamten Gesellschaft.