Bauordnungsamt: Bei Gardeko war Gefahr in Verzug

Von der ehemaligen Gardeko-Fabrik in der Werdauer Straße sei eindeutig eine akute Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgegangen, die eine Sicherung nicht beseitigt hätte. Das gab das Amt für Bauordnung und Denkmalschutz nach der öffentlichen Kritik von Kurt Fliegerbauer bekannt. Den Sachverhalt hätte auch ein Gutachten bestätigt. Daraufhin habe der Eigentümer den Abriss auf seine Kosten veranlasst. Auch Jens Juraschka vom benachbarten Verein Gemeinsam Ziele Erreichen verteidigt den Abbruch. Seit über einem Jahr habe er mit mehreren Schreiben an den Eigentümer und mit Anfragen an die Stadtverwaltung auf den „äußerst besorgniserregenden Zustand“ der Ruine aufmerksam gemacht. Zuletzt hätten Teile des eingestürzten Daches gegen die Fassade zur Werdauer Straße gedrückt. Sogar Laien hätten gesehen, dass die obere Fassade bereits schief stand und auf die Straßenbahngleise zu kippen drohte. Bei dem Abbruch sei es in erster Linie um den Schutz der Bürger gegangen und nicht um den Erhalt von Kulturdenkmälern. Außerdem habe die Brache schon länger im sogenannten „Abrisskatalog“ der Stadt Zwickau gestanden.