FSV Zwickau im Viertelfinale des Sachsenpokals

Durch einen 2:1 Sieg über den 1. FC  Lok Leipzig ist der FSV Zwickau am Mittwoch ins Viertelfinale des Sachsenpokals eingezogen. Vor der Rekordkulisse von 2.387 Zuschauern im Sportforum Sojus hatten die Gastgeber bereits in den ersten 45 Minuten ausreichend Gelegenheit, für klare Verhältnisse zu sorgen. Chancen waren zur Genüge vorhanden. Nach einer Stunde war es schließlich Marco Wölfel, der das überfällige Führungstor erzielte. Fünf Minuten vor Schluss köpfte der eingewechselte Senegalese Djibril N’Diaye zum überraschenden 1:1 ein. Fast im Gegenzug schlug Zwickau zurück. Jörg Laskowski verwertete ein Zuspiel von Wölfel zum umjubelten Siegtreffer. Kurz vor Schluss kam dann noch Publikumsliebling Axel Fuchsenthaler nach langer Verletztenpause ins Spiel und feierte mit diesem Kurzeinsatz sein Comeback. Das Viertelfinale im Sachsenpokals wird am Samstag in Riesa ausgelost. Neben dem FSV sind der Chemnitzer FC, RB Leipzig, VFC Plauen, Budissa Bautzen, VfL Hohenstein-Ernstthal, Heidenauer SV und Stahl Riesa noch im Lostopf.