Landkreis braucht Senioren-Wohnungen

Ein Großteil der älteren Menschen in der Region werden aus Kostengründen in den kommenden Jahren über einen Wohnungswechsel nachdenken müssen. Eine aktuelle Untersuchung des Pestel-Instituts prognostiziert eine erheblich zunehmende Altersarmut. Demnach werden im Jahr 2020 mehr als 6.100 Rentner im Landkreis Zwickau auf staatliche Grundsicherung angewiesen sein. Ihre Zahl würde damit noch in diesem Jahrzehnt dramatisch steigen – um nahezu 1.150 Prozent. Aus diesem Grund müsse über neue Wohnformen nachgedacht werden. Bezahlbar seien für viele ältere Menschen, die alleine lebten, nur noch Wohnungsgrößen zwischen 30 und 40 Quadratmetern. Die Initiative „Impulse für den Wohnungsbau“ fordert vom Bund stärkere Anreize für das altersgerechte Sanieren und für den Neubau von barrierearmen Senioren-Wohnungen. Dazu müssten für das KfW-Programm „Altersgerecht Umbauen“ jährlich mindestens 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Die Bundesregierung plane jedoch, das Förderprogramm in diesem Jahr auslaufen zu lassen.