Wiedereröffnung der Dauerausstellung sakrale Kunst

Nach zehnmonatiger Sanierung der Plastikhalle kann die Dauerausstellung zur sakralen Kunst in den Zwickauer Kunstsammlungen Ende Oktober wieder besucht werden. Die Wiedereröffnung findet am 27. Oktober statt. Zu den restaurierten Werken, die in der neu konzipierten Ausstellung „Im Himmel zu Hause. Christliche Kunst zwischen Gotik und Barock“ gezeigt werden, gehören auch Altarwerke und Figurengruppe aus vorrefomatorischer Zeit.
 
Zu sehen sind über 40 Skulpturen, die fast alle aus der Region stammen. Dabei bilden die Altarwerke und Figurengruppen der vorreformatorischen Zwickauer Bildschnitzerwerkstätten von Peter Breuer, Leonhard Herrgott und Michael Heuffner den thematischen Schwerpunkt. Aber auch die sehr qualitätvollen Arbeiten unbekannter Meister können in der Ausstellung (wieder-)entdeckt werden, darunter der figurenreiche Lugauer Flügelaltar, verschiedene Marien- und Heiligendarstellungen oder die im Erzgebirge verbreiteten Bornkinnl-Figuren. Die nachreformatorische Kunst ist durch Engelsdarstellungen, Gedächtnistafeln (Epitaphe) und Einzelfiguren (Prophet und Sibylle) der Schneeberger Bildhauerfamilie Böhme vertreten.