Mauergegner verabschieden Petition an den Landtag

In Wilkau-Haßlau schlagen die Wogen nach wie vor hoch, wenn es um die geplante Hochwasserschutzmauer an der Mulde geht. Während Stadt und Landestalsperrenverwaltung den Bürgern damit etwas Gutes tun möchten, befürchten betroffenen Anlieger, dass ihre Grundstücke auch dann nicht ausreichend vor Überflutungen geschützt sind. Die Mauer würde das Abfließen von Hangwasser verhindern und einen Anstieg des Grundwasserspiegels verursachen. Um einen Ausweg aus der Misere zu finden, fand am Dienstag eine Podiumsdiskussion statt. Nach fast dreistündiger, kontroverser Diskussion wurde eine Petition an den Sächsischen Landtag verabschiedet. Darin fordern die Unterzeichner einen sofortiger Stopp des Mauer-Projektes und die Prüfung einer Auenlandsanierung als wesentlich kostengünstigere Variante.