Montanregion Erzgebirge: Schwanitz kritisiert Staatsregierung

Die sächsische Staatsregierung hat sich bei der Bundesregierung bisher nicht um Unterstützung bei der deutsch-tschechischen Bewerbung der „Montanregion Erzgebirge“ um den UNESCO-Weltkulturerbetitel bemüht. Dies geht aus der Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage des SPD-Bundestagsabgeordneten Rolf Schwanitz hervor. Für Schwanitz und seinen Amtskollegen Wolfgang Tiefensee ist dies nicht nachvollziehbar. Beide Abgeordnete haben die Landesregierung in Dresden aufgefordert, den Bund um Unterstützung zu bitten. Man brauche eine professionelle Bewerbung, die auch von der tschechischen Regierung mitgetragen werde. Andernfalls bleibe die jüngste Aussage von Innenminister Ulbig zur gemeinsamen Bewerbung der „Montanregion Erzgebirge“ ein reines Lippenbekenntnis.