Sensationsfund im Stadtarchiv

Einen Senationsfund machte der Kurator der Zwickauer Uhde-Ausstellung, Dr. Gerd-Helge Vogel, am Montag im Stadtarchiv. Bei Recherchearbeiten stieß er auf eine bislang unbekannte Hausarbeit, mit der Fritz Uhde seinerzeit Jahrgangsbester seiner Abiturstufe wurde. Auf 26 Seiten referierte er auf lateinisch über die Alexander-Schlacht bei Issos, 333 vor Christus. Seinen Ausführungen fügte er eine Handzeichnung des berühmten Alexander-Mosaiks in Pompeji bei. Laut Vogel werde damit einmal mehr deutlich, dass Uhde ursprünglich Schlachtenmaler werden wollte. Die dreiteilige Arbeit soll in Kürze ebenfalls in den Kunstsammlungen gezeigt werden.