Weniger Angeklagte und Verurteilte als 2010

55.036 Personen, 44.278 Männer und 10.758 Frauen, hatten sich im vergangenen Jahr vor sächsischen Gerichten wegen eines Verbrechens oder Vergehens zu verantworten. Nach Angaben der Landesstatistiker sank die Zahl damit um 3.430 gegenüber 2009. 78 Prozent der Beschuldigten wurden verurteilt, bei 9.300 Angeklagten kam es zur Verfahrenseinstellung,  2.600 wurden freigesprochen. Von den 42 800 Schuldsprüchen richteten sich 86 Prozent gegen Erwachsene, 10 Prozent gegen Heranwachsende und 4 Prozent gegen strafmündige Jugendliche. 10 Prozent der Verurteilten waren Ausländer. Gegenüber dem Vorjahr ging diese Zahl um 3 Prozent zurück. Die Hälfte der Verurteilten stand wegen Vermögens- und Eigentumsdelikten vor Gericht.