Hochwassserbilder von Willi Sitte in Glauchau

Frühe Gemälde und Zeichnungen von Willi Sitte präsentiert der Glauchauer Kunstverein art gluchowe vom 27. August bis 9. Oktobert in seiner Galerie im Schloss Forderglauchau. Das Thema der Sonderausstellung lautet „Hochwasser am Po“. Der Zu Italien hatte der Maler hatte eine besondere Beziehung. Es waren Menschen aus dieser Region Norditaliens, die ihm Anfang 1945 nach seiner Flucht vor der Wehrmacht geholfen hatten. Und so ist es intensives Mitempfinden und Mitleid, das ihn dazu treibt, bereits 1951 Zeichnungen zum Thema „Hochwasser am Po“ zu beginnen. Entstanden ist eine Vielzahl von Zeichnungen und kleiner- bis mittelformatiger Ölbilder, die sich mit der Darstellung einzelner Personen, aber auch von Menschengruppen, in dieser die menschliche Existenz bedrohenden Situation auseinandersetzen. Zur Vernissage am Samstag um 17 Uhr wird die Tochter von Willi Sitte, Sarah Rohrberg, als Vertreterin der Willi Sitte-Stiftung Merseburg anwesend sein.