Holzbrücke rückt in Position

Die Bauarbeiten an der Werdauer Eisenbahnbrücke an der Holzstraße befinden sich auf der Zielgeraden. Seit Mittwoch wird der Brückenkörper schrittweise in seine Endposition abgesenkt. Der Vorgang dauert voraussichtlich etwa drei Tage. Derzeit steht das Viadukt noch auf hochfesten Betonstapelplatten. Diese und das kürzlich entfernte Schutzgerüst waren nötig, um auch bei laufendem Bahnbetrieb am Bauwerk arbeiten zu können. Die Absenkung erfolgt ohne Einschränkung des Bahnverkehrs und kann somit tagsüber durchgeführt werden. Nach Angaben der Stadtverwaltung liegen die Arbeiten damit voll im Zeitplan.