Ortsumgehung Hundshübel freigegeben

Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) hat am Montag die rund 3 Kilometer lange und 8,9 Millionen Euro teure Ortsumgehung Hundshübel für den Verkehr freigegeben. Bisher verlief die B 169 im Bereich Hundshübel durch die Trinkwasserschutzzone der Talsperre Eibenstock. Zum wirkungsvolleren Schutz des Grundwassers musste für den überregionalen Verkehr, speziell für Transporte gefährdender Gütern wie beispielsweise Heizöl, eine neue Trasse geschaffen werden. Baubeginn war im Oktober 2009. Insgesamt wurden 150.000 Quadratmeter Erde bewegt, drei Brücken, davon eine über den Talbereich des Rohrbaches, und zwei Regenrückhaltebecken gebaut.