Mehr Geld für Kitas in Sachsen

Landkreise und kreisfreie Städte können sich in diesem Jahr über zwei Millionen Euro mehr Investitionsmittel in Kindertageseinrichtungen und Kinderpflegestellen freuen. Das Geld stellt der Freistaat aus Steuermehreinnahmen und Ausgaberesten des Vorjahres zur Verfügung. Über die Verwendung der Landesmittel entscheiden die Kreise und kreisfreien Städte eigenverantwortlich. Gefördert werden können beispielsweise Neubauten, Sanierungen und Modernisierungen der Kitas oder die Ausstattung von Kindertagespflegestellen. Der Fördersatz beträgt maximal 50 Prozent.

Im Jahr 2011 stehen damit inklusive der Bundesmittel für den sogenannten „U3-Ausbau“ (Neuschaffung und Sicherung von Plätzen für Kinder bis zum vollendeten 3. Lebensjahr) insgesamt mehr als 22,5 Millionen Euro für Investitionen in die Kindertagesbetreuung zur Verfügung. Damit verbessert Sachsen kontinuierlich die Situation in diesem Bereich.