Streik bei Vogtlandbahn beendet

Nach mehr als zweieinhalb Wochen hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ihren Streik bei der Vogtlandbahn  am Mittwoch um 2 Uhr beendet. Bis zu 70 Prozent der Züge sind nach Gewerkschaftsangaben seit Beginn des Arbeitskampfes am 24. Juni ausgefallen. Auf einigen Strecken hatte die Vogtlandbahn einen Notfahrplan im Zwei-Stunden-Takt sowie Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Trotz der Aussetzung des Arbeitskampfes ist eine Einigung zwischen beiden Parteien noch immer nicht in Sicht. Die GDL will für die 26.000 Lokführer bei den Privatbahnen die gleiche Bezahlung wie bei der Deutschen Bahn durchsetzen. Nach Ansicht der Gewerkschaft muss nun möglicherweise ein Schlichter eingeschaltet werden. Die Vogtlandbahn hatte zuletzt mit Aussperrungen auf den Lokführerstreik reagiert. Laut GDL war fast jeder zweite Lokführer der zur Italienischen Staatsbahn FS gehörenden Vogtlandbahn von der Aussperrung betroffen.