Sachsen Spitze bei Ganztagsangeboten im Kindergarten

In Sachsen besuchen 81,4 Prozent aller Kinder ab drei Jahre eine Kita mit Ganztagsangebot, in der sie mehr als sieben Stunden täglich betreut werden. Deutschlandweit liegt der Freistaat damit auf Platz 2 hinter Thüringen (90,7 Prozent). Im Vergleich dazu haben die alten Bundesländer Quoten von unter 50 Prozent. Die Ergebnisse zeigen, so Kultusminister Roland Wöller, dass der Ausbau der Kindertageseinrichtungen als ganztägige Bildungsorte in Sachsen erfolgreich verlaufen sei. Damit werde die Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geschaffen. Von allen Ländern konnte Sachsen in den Jahren 2007 bis 2010 die höchste Steigerung bei der Ganztagsbetreuung erzielen: von 66,4 auf 81,4 Prozent.

Auch bei anderen durch die Bertelsmann Stiftung untersuchten Indikatoren des Ländermonitors ist Sachsen vorn: Im Vergleich der Pro-Kopf-Ausgabe für jedes Kind unter sechs Jahren liegt der Freistaat ebenfalls an zweiter Stelle. Bei den Investitionen in die Betreuungsinfrastruktur kommt der Freistaat auf Platz 3 nach Bayern und Baden-Württemberg. Die sächsischen Fachkräfte in den Kindertageseinrichtungen haben im Ländervergleich eine sehr gute Qualifikation: 83,6 Prozent des Personals hat einen Fachschulabschluss, 6,1 Prozent einen Hochschulabschluss. Das heißt, in 38 Prozent der Kitas ist mindestens eine Fachkraft mit akademischem Grad tätig. Der Bundesdurchschnitt liegt hier bei 21 Prozent. Allerdings ist der Altersdurchschnitt der beschäftigten Fachkräfte relativ hoch: 68 Prozent der Erzieher sind über 40 Jahre alt, der Bundesdurchschnitt liegt bei 54 Prozent.

Die Daten des Ländermonitors sind abrufbar unter: www.laendermonitor.de