ver.di unzufrieden mit Arbeitgeberangebot

Unzufrieden zeigte sich die ver.di-Verhandlungskommission für die 256.000 Beschäftigten im Einzelhandel Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nach dem Auftakt der Tarifverhandlungen über das Angebot der Arbeitgeber. Diese lehnen eine Lohnerhöhung in den nächsten drei Monaten ab. Ab September wurden lediglich 2,5 Prozent vorgeschlagen. Die Erhöhung entspreche übers Jahr gerechnet einem Volumen von 1,87 Prozent. Nach Auffassung der Gewerkschaft bedeute das Angebot bei einer aktuellen Preissteigerung von 2,5 Prozent einen Reallohnverlust in diesem Jahr. Jetzt drohen Warnstreik- und Streikaktionen in den Betrieben des Einzelhandels. Die nächsten Tarifverhandlungen für den Einzelhandel Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen finden am 10. Juni in Leipzig statt.