Stadt bekämpft Riesen-Bärenklau

Auch in diesem Jahr findet in Zwickau wieder eine Aktion zur Bekämpfung der Bestände des Riesen-Bärenklau statt. Um eine weitere Ausbreitung der giftigen Pflanze zu vermindern, gehen Mitarbeiter der Beschäftigungsförderungsgesellschaft in diesen Tagen im gesamten Stadtgebiet gegen neu gewachsene Bestände vor. Die Pflanze stellt eine besondere Gefahr für spielende Kinder dar, da sie durch ihre markante Erscheinung und außergewöhnlich großen Blätter gern zum Spielen verlockt. Aus diesem Grund bitten das Tiefbauamt und das Garten- und Friedhofsamt alle Grundstückseigentümer und -nutzer um Mithilfe bei der Bekämpfung.

Bei den Bekämpfungsmaßnahmen sollte unbedingt Schutzkleidung, wie Handschuhe, Schutzbrille, langärmelige Kleidung und Gummistiefel, getragen werden. Empfehlenswert ist zudem, die Beseitigung der Pflanze möglichst bei bedecktem Himmel durchzuführen. Damit wird das Risiko von Hautschäden durch austretenden Pflanzensaft verhindert. Sollte trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch ein Pflanzensaftspritzer auf die Haut gelangen, muss die betroffene Stelle sofort mit reichlich Wasser abgewaschen werden.

Beim Vorkommen einzelner Pflanzen kann deren Blütenstand in einem Plastiksack verpackt mit dem Restmüll entsorgt werden. Die übrigen Pflanzenteile können kompostiert werden. In diesem Fall empfiehlt es sich, auch die Wurzel auszustechen. 

Sollten größere Mengen von Blüten des Riesen-Bärenklau anfallen, müssen diese bei mindestens 70° C in einer Kompostieranlage behandelt werden. Damit wird die Keimfähigkeit der Samen dauerhaft unterbunden.

Größere Blütenmengen können aber auch abgeholt und fachgerecht entsorgt werden. Sollten mehrere benachbarte Grundstückseigentümer/-nutzer betroffen sein, ist es ratsam, einen gemeinsamen Abholtermin zu vereinbaren, um den Anfahrtsaufwand zu optimieren. Diese Leistung ist kostenfrei. Telefonische Anmeldung sind im Garten- und Friedhofsamt, 0375 83-6701 und im Tiefbauamt, 0375 83-6601, möglich.