Minister weiht neue Traktorenhalle ein

Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Ein Highlight in diesem Jubiläumsjahr wird die Neueröffnung der Dauerausstellung „Geschichte der Traktoren- und Landtechnik in Mittel- und Ostdeutschland 1920 bis 1990“ in der neuen Traktorenhalle sein. Für die feierliche Übergabe des neuen Ausstellungsbereiches wurde der Internationale Museumstag am 15. Mai gewählt. Pünktlich 14 Uhr wird Sachsens Landwirtschaftsminister Frank Kupfer das obligatorische Band durchschneiden.

In der für Mitteldeutschland bedeutendsten Anlage zur Dokumentation der Kulturlandschaft, des Siedlungswesens, der Volkskunde, Geschichte und Geographie des ländlichen Raumes sind insgesamt 100 Traktoren zu finden. 19, die insbesondere für die Etappe der DDR-Geschichte stehen, haben in der Traktorenhalle ihr neues Domizil gefunden. Die Auswahl wurde bewusst getroffen und dokumentiert die Geschichte des Pflügens.

Das Konzept der neuen Dauerausstellung zielt insbesondere auf die Zielgruppe der Kinder ab. Schweinchen Schlau, das Maskottchen des Museums, wird diese auch hier begleiten. Spielerisch sollen sie hier in die Landtechnik eingeführt werden. Es wurde extra eine Software entwickelt, die den Kids erlaubt, das Traktorfahren spannend nach zu erleben.

Die Kosten für die neue 400 Quadratmeter große Halle belaufen sich auf 451.000 Euro. Der Förderverein hat noch mal 40.000 Euro drauf gelegt. Auch Mittel des Kulturraumes konnten genutzt werden.