Uhde-Ausstellung auf August verschoben

Die Ausstellung „Göttlichkeit des Lichts“ zum 100. Todestag des Malers Fritz von Uhde in den Kunstsammlungen muss erneut verschoben werden. Aufgrund der noch laufenden Bauarbeiten könnten die konservatorischen Bedingungen für eine derartige Ausstellung nach Angaben des Hauses derzeit nicht gewährleitet werden. Die am 14. Mai geplante Vernissage soll nun am 14. August stattfinden. Die Veranstaltungen zum Internationalen Museumstag am 15. Mai entfallen ebenfalls.

Als „Maler des Lichts“ gehört Fritz von Uhde zu den großen Meistern des Realismus und Impressionismus in Deutschland. Geboren in der Idylle des muldenländischen Schlosses Wolkenburg verlebte er seine Kindheit in Dresden und Zwickau, wo er früh durch die künstlerisch begabte Familie und das kulturelle Umfeld der Region beeinflusst wurde. Zum 100. Todestag am 25. Februar wird dem Künstler in den Zwickauer Kunstsammlungen und an seinem Geburtsort eine Ausstellung gewidmet, die sein Werk erstmals an den Orten seiner Kindheit und Jugend vorstellt.

Die Ausstellung zeigt die Persönlichkeit Fritz von Uhdes in einer facettenreichen Übersicht zu Leben und Werk durch Dokumente, Memorabilien aber vor allem mit zum Teil bisher nicht öffentlich gezeigten Gemälden und Zeichnungen aus Privatbesitz und großen öffentlichen Sammlungen.