ver.di plant Tarifaktionen im Einzelhandel

Die Gehalts- und Lohntarifverträge für die 256.000 Einzelhandelsbeschäftigten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind zum 31. Mai gekündigt. Die Gewerkschaft ver.di will in den unteren Einkommensgruppen eine Vorweganhebung von 65 Euro und eine weitere Anhebung aller Löhne und Gehälter um 4 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 50 Euro steigen. Für Leiharbeiter wird die gleiche Bezahlung wie für Festangestellte gefordert. In der ersten Maiwoche soll es in mehreren Städten öffentliche Tarifaktionen geben, in denen Beschäftigte und Kunden auf die bevorstehende Tarifrunde im Handel aufmerksam gemacht und die Forderungen vorgestellt werden. Die erste Verhandlungsrunde ist für den 27. Mai in Dresden vereinbart.