Schadensanerkennung für Hochwasser abgeschlossen

Mit der Unterschrift des Vizepräsidenten der Landesdirektion Chemnitz, Philipp Rochold, unter den letzten kommunalen Maßnahmeplan ist die Schadensanerkennung aus dem August- und Septemberhochwasser 2010 im Direktionsbezirk Chemnitz abgeschlossen. Betroffene Landkreise und Gemeinden können nun Fördermittel erhalten.

Nach dem Hochwasser hatte die Landesdirektion über 532 kommunale Schadensmeldungen mit einem Wertumfang von rund 45,7 Millionen Euro zu entscheiden. 405 Maßnahmen mit einem Schadensumfang von 41,8 Millionen Euro wurden letztlich anerkannt. Die Schwerpunkte der Schäden lagen im Erzgebirge, im Raum Zwickau und in der Stadt Chemnitz. So weisen die Kommunen im Landkreis Zwickau einen Finanzbedarf von 14,1 Millionen Euro bei 18 bestätigten Maßnahmeplänen auf.