Stiftung ermöglicht Heimkindern Besuch des WM-Endspiels

Die Bewohner des Crimmitschauer Kinderheims „Kinderarche“ fiebern der U18-WM im Eishockey entgegen. Sieben Jugendliche der Einrichtung werden beim Finale am Ostersonntag selbst auf der Tribüne des Kunsteisstadions sitzen. Ermöglicht hat den Besuch die Damm-Rumpf-Hering-Stiftung für Kinderhilfe. Die Stiftung mit Sitz in Zwickau fördert sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Stiftungsvorstand Marco Rumpf übergab die Tickets am Montag im Beisein von Oberbürgermeister Holm Günther und Eispiraten-Geschäftsführer René Rudorisch. 

36 WM-Tickets hat die Damm-Rumpf-Hering-Stiftung an die verschiedenen Einrichtungen der Kinderarche Sachsen gegeben. Darüber hinaus hat die Stiftung noch rund 300 weitere Eintrittskarten für die WM-Spiele in Crimmitschau und Dresden zur Verfügung. Auch sie sollen sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen zugute kommen. Anträge auf Förderung können bei der Stiftung gestellt werden. Vorraussetzung ist, dass ein Nachweis der sozialen Benachteiligung vorliegt. Antragsformulare gibt es auf der Webseite der Stiftung www.dammrumpfheringstiftung.com.