Linkspolitikerin kritisiert Kahlschlag in der Arbeitsmarktpolitik

Quelle: Die LinkeFür die Wiedereingliederung von Arbeitslosen stehen den Jobcentern bundesweit rund 27 % weniger Mittel in diesem Jahr zur Verfügung. Dem zu Beginn des Jahres gebildeten Jobcenter Zwickau stehen somit für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen für dieses Jahr 11,16 Millionen Euro weniger zur Verfügung als zusammen den Argen Zwickau Stadt, Zwickauer Land und Chemnitzer Land noch im Jahr 2010. Die linke Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann sieht diese Entwicklung mit großer Sorge. Immer weniger Langzeitarbeitslose könnten so von den Jobcentern gefördert werden. So wurden beispielsweise Weiterbildungs-maßnahmen für Hartz IV-Empfänger seit Beginn des Jahres im Vergleich zum Vorjahr im Landkreis Zwickau um 67 Prozent reduziert. Diese Entwicklung ist laut Zimmermann der falsche Weg.