Zugverkehr rollt nach GDL-Streik schrittweise wieder an

GDL_StreikNach den rund sechsstündigen Streiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer läuft der Nah-, Fern- und Güterverkehr im mitteldeutschen Raum seit 10 Uhr schrittweise wieder an. Die Streiks hatten am Morgen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu erheblichen Beeinträchtigungen im Personenverkehr geführt. Rund 95 Prozent der Nahverkehrsleistungen von DB Regio waren vom Streik betroffen. Insgesamt mussten von 4 bis 10 Uhr rund 500 Zugfahrten im Nahverkehr vollständig oder auf Teilstrecken ausfallen. Im Fernverkehr fielen rund 30 Züge aus. Der Güterverkehr war bereits seit gestern Abend 20 Uhr bestreikt worden. Hier konnten rund 300 Güterzüge nicht gefahren werden. An den Ausständen hatten sich nach Bahnangaben mehr als 500 Lokführer beteiligt. Um die Auswirkungen für die Reisenden so gering wie möglich zu halten, hatte DB Regio bereits vor Streikbeginn einen umfassenden Busnotverkehr veranlasst.