Fall Lauenhain: Mord oder Unfall?

Mord Zwickau2Zwickau – Im Fall Lauenhain hat sich der Beschuldigte erstmals zu Einzelheiten geäußert. Patrick R. habe Susann P am Morgen des 12. Februar auf der Kreisigstraße getroffen. Da er die junge Frau kannte, habe er angehalten, um mit ihr zu reden. Das Gespräch sei jedoch eskaliert und in eine Schubserei übergegangen. Dabei müsse Susann P. unglücklich gestürzt und mit dem Hinterkopf aufgeschlagen sein. An den Verletzungen sei sie noch vor Ort verstorben. Aus Angst vor Entdeckung habe er die Tote zunächst in seine Wohnung und danach in das Waldstück bei Lauenhain gebracht, wo er die Leiche schließlich mit Benzin übergossen und angesteckt habe. Ob die Angaben der Wahrheit entsprechen, prüft derzeit die Ermittlungsbehörde. Die Staatsanwaltschaft geht jedoch weiter davon aus, dass dringender Tatverdacht wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen und zur Verdeckung einer Straftat besteht.