Knappe Heimniederlage für BSV-Handballerinnen

BSV_Logo_neutralFür die Handballerinnen des BSV Sachsen hat es am Samstag nicht ganz gelangt den Sack für die direkte Qualifikation zur eingleisigen Liga zuzumachen. Gegen TuS Weibern kassierten die Zwickauerinnen eine unglückliche 25:26-Heimniederlage.

Die erste Hälfte war von starker Abwehrarbeit und schlechter Chancenverwertung geprägt. Zwickau geriet zwischenzeitlich mit 2 Toren in Rückstand, konnte diesen aber wieder aufholen und seinerseits mit 2 Toren in Führung gehen. So stand es nach 17 Minuten 9:7. Weibern kam wieder heran und ging kurz vor der Halbzeitpause (29. Minute) mit 11:12 in Führung, die der BSV aber noch vor dem Pausenpfiff egalisieren konnte (12:12).

Ab der 37. Minute übernahm der TuS Weibern dann stärker das Ruder. Die Gastgeberinnen rannten ständig einer 1-Tore-Führung hinterher. Als Zwickau den Vorsprung aufgeholt hatte und seinerseits vorn lag, schaffte es die Mannschaft nicht, sich abzusetzen. Beim Stand von 25:25 erhielt Petra Starček zwei Minuten vor dem Ende der Partie dann eine unnötige 2-Minuten-Strafe, die spielentscheidend war. Der BSV schaffte es nicht, in Unterzahl noch ein Tor zu werfen und Weibern spielte die Zeit bis zum entscheidenden Wurf zum 25:26 herunter.

„Letztlich sind wir heute wieder an unserer schlechten Chancenverwertung und unseren vielen Fehlern im Angriff gescheitert. Unsere Abwehrleistung war okay, aber im Angriff ist das im Moment einfach zu wenig.“, so Anke Mann nach dem Spiel. Und ein sichtlich enttäuschter Trainer Steffen Wohlrab ergänzte: „Wir haben den Sieg heute vorn verspielt. Ein absolut katastrophales Abschlussverhalten und schlechtes Überzahlspiel haben uns um die Punkte gebracht. Es hat einfach der letzte Biss gefehlt, das Spiel doch noch zu unseren Gunsten zu kippen.“