Vermessungsbeamte leben gefährlich

Neukirchen – Zwei Mitarbeiter des Vermessungsamtes Dresden mussten sich am Mittwochnachmittag auf der Lauterbacher Straße vor einem heranrasenden VW-Transporter in Sicherheit bringen. Um nicht angefahren zu werden, sprangen die 57 und 52 Jahre alten Männer auf den unbefestigten Randstreifen. Der 49-jährige Fahrer des Transporters wurde anschließend in unmittelbarer Nähe von eine Polizeistreife gestellt. Der Verkehrsrowdy muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Die Ermittlungen dauern an.